Digitalisierung und Langzeitarchivierung der Bonner Längsschnittstudie des Alterns (BOLSA)


Fast zwanzig Jahre lang, von 1965 bis 1984, erforschte ein Team um Prof. Dr. Hans Thomae und Prof. Dr. Ursula Lehr Fragen des Alterns und von Alternsprozessen. Dieser Ansatz war 1964/65 innovativ. Längsschnittstudien führte man vornehmlich mit jungen Menschen durch. Thomae und Lehr übertrugen das Modell jedoch in die Altersforschung und initiierten damit eine der bedeutendsten Längsschnittstudien überhaupt.

Mittlerweile wurde der gesamte Forschungsdatenbestand in das Historische Datenzentrum Sachsen-Anhalt überführt. Der Bestand wurde verzeichnet, signiert und zur Digitalisierung kollationiert. Ebenso konnte das Datenzentrum die datenschutzrechtlichen Aspekte zur Digitalisierung und Bereitstellung der Forschungsdaten klären. Der Bestand ist vollständig digitalisiert und wurde von studentischen Hilfskräften intensiv erschlossen. Über das Portal sind alle Daten der BOLSA öffentlich recherchierbar. Für alle Wellen und Tests gibt es allgemeine Beschreibungen und Schlagwortverzeichnisse. Über diese können Sie sich informieren, ob die Bestände der BOLSA für Ihre Forschungen weiterführend sind. Der direkte Zugang zu den vollständig digitalisierten Akten, SPSS-Daten und Tondateien ist der Abschluss eines Datenschutzvertrages notwendig.

Weitere Informationen zum Projekt und das Portal finden Sie hier.

  • Leitung:
    Dr. Katrin Moeller
  • Projektstatus:
    laufend
Top